MRI-Befund bei Rückenbeschwerden

Sportphysiotherapie
Auswirkung von Dehnen auf die Sprungleistung
Februar 10, 2018
MRI

1 Patientin – 10 MRIs – 10 unterschiedliche Ergebnisse!

In dieser Studie wurde eine 65-jährige Patientin mit LWS-Schmerzen und Symptomen einer Nervenwurzelkompression L5 innerhalb von 3 Wochen an 10 verschiedenen Kliniken einem MRI unterzogen. Insgesamt fanden die Untersucher 49 unterschiedliche Auffälligkeiten; kein einziger Befund wurde von allen 10 Institutionen gleichermaßen gefunden, bei lediglich einem (!) Befund stimmten zumindest die Ergebnisse von 9 der 10 Radiologen überein. 

Diese Studie fügt der fragwürdigen Verlässlichkeit des MRIs zur Diagnostik bei Rückenschmerzen eine weitere Dimension hinzu: Nicht nur, dass häufig Auffälligkeiten gefunden werden, die keine Symptome auslösen (wie durch verschiedene Studien belegt) – auch bei symptomatischen Patienten hängt der Befund offenbar extrem vom Radiologen ab..

Link zur Studie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.